Lärmfrei
leben
Güterumgehungsbahn in Hamburg-Eidelstedt

In diesem Jahr wird überprüft, wie viele laute Güterwagen in Deutschland verkehren. Im Koalitionsvertrag wurde ein Maximalanteil festgelegt. Sollten es jetzt zu viele sein, droht ein Gesetz.

Aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD 18. Legislaturperiode (S. 41):
"Den Schienenlärm wollen wir bis 2020 deutschlandweit halbieren. Ab diesem Zeitpunkt sollen laute Güterwagen das deutsche Schienennetz nicht mehr befahren dürfen. Die Bezuschussung für die Umrüstung auf lärmmindernde Bremsen setzen wir fort. Den Stand der Umrüstung werden wir 2016 evaluieren. Sollte bis zu diesem Zeitpunkt nicht mindestens die Hälfte der in Deutschland verkehrenden Güterwagen umgerüstet sein, werden wir noch in dieser Wahlperiode ordnungsrechtliche Maßnahmen auf stark befahrenen Güterstrecken umsetzen - z. B. Nachtfahrverbote für nicht umgerüstete Güterwagen."

Was bedeutet das für uns?

Das Jahr 2016 ist angebrochen. Bis jetzt wurde das Ziel bei Weitem nicht erreicht. Deshalb arbeitet das Bundesverkehrsministerium jetzt an einem Gesetz zur Reduzierung der Lärmbelastung durch Güterzüge.

Danke! Das ist genau das, was wir brauchen. Wir stehen in dieser Sache hinter dem Verkehrsminister.